Unsere 4-beinigen Mitarbeiter

Alle unsere 4-beinigen Mitarbeiter kommen aus dem Tierheim Arche Noah und haben in Ihrem kurzen Leben schon viel erlebt und auch erdulden müssen. Wir hoffen Ihnen hier das Leben bieten zu können, dass sich eine Katze wünscht mit viel Freiheit, viel Abwechslung und liebevoller Fürsorge. 

Da war die Älteste

In Memoriam:

Donna Francesca alias „Franzi“

Man sagt „Neugier ist der Tod der Katze“. In Ihrem Fall hat sie die Neugier bisher nur den Schwanz gekostet, weil Sie sich wohl im Motorraum eines alten Autos versteckt hatte und der Lüfter beim Anlassen kein Mitleid mit der kleinen Katze hatte. Leider geht mit dem Verlust des Schwanzes auch der Verlust der Kontrolle über die körperlichen Funktionen verloren, sodass Sie seitdem inkontinent war.

Mit einem schicken Body und einer kleinen Windel haben wir versucht Ihr tagsüber trotzdem den Umgang mit unseren Gästen zu ermöglichen, wenn Sie wie immer neugierig war und Sie alle kennen lernen wollte. Nachts durfte Sie natürlich „ohne“ rumlaufen und ganz Sie selbst sein.

Sie hat es geliebt gestreichelt und gehätschelt zu werden und viel Aufmerksamkeit zu bekommen, auch wenn es manchmal ein bisschen streng gerochen hat in ihrer Nähe.


Leider ist unsere Franzi in der Nacht auf den 20.12.2018 für immer eingeschlafen. Aber wir werden sie in lieber Erinnerung behalten.



Der zweite in der Runde ist der immer galante

Sir Richard Löwenherz alias „Richie“


Der Gentleman mit den traurigen Augen lässt Anderen überall den Vortritt und sorgt sich auch immer rührend um alle – vor allem Franzi’s Wohl lag ihm immer sehr am Herzen. Er selber muss wohl schon viel Schlimmes erlebt haben und ist sehr scheu und vorsichtig. Nach vielen Wochen hat er sich hier endlich etwas eingewöhnt und so langsam fängt er an, sein neues Reich zu erkunden und sich hier wohl zu fühlen.

Bitte bleiben Sie auf Abstand, wenn er nicht von selber auf Sie zukommt!


Und nachdem aller guten Dinge 3 sind, hier noch der Dritte im Bunde:

Lucky Luchs alias „Luckie“

Seinen Namen verdankt er seinen Ohren, die ein bisschen was von einem Luchs haben und die Namensähnlichkeit zu Lucky Luke hat er seiner Verschmitztheit zu verdanken. Sein fehlender Vorderzahn verstärkt noch den Eindruck - als ob er auch noch verschmitzt lächeln würde. Er ist auch eher scheu, aber wenn er sich Kraulen lässt, dann mit voller Hingabe und ausgiebig bitte!